Damit Deine Helfer abgesichert sind

Der Plan für Deinen Hausbau steht, die Finanzierung ist gesichert, der Baubeginn steht vor der Tür. Bei Deiner Planung hast Du einen größeren Anteil an Eigenleistungen berücksichtigt, dabei greifst Du auf die Unterstützung von privaten Bauhelfern zurück. Doch vor dem ersten Spatenstich ist genau der richtige Zeitpunkt, um an die Absicherung Deiner Bauhelfer zu denken. Mit einer Bauhelferversicherung schützt Du Deine privaten Bauhelfer für den Fall, dass auf Deiner Baustelle trotz aller Schutzmaßnahmen etwas passiert.

Was ist eine Bauhelferversicherung?

Bei der Planung Deiner Finanzierung hast Du Dir die größte Mühe gegeben. Du hast alle Varianten durchgerechnet und hast schließlich eine Bank gefunden, die Dir ein günstiges Angebot macht. Du hast Eigenleistungen angesetzt und musst dadurch weniger finanzieren. Natürlich soll auf Deiner Baustelle alles korrekt und sicher ablaufen, darauf hast Du schon bei Deiner Finanzierungsplanung größten Wert gelegt. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Du den Schutz Deiner privaten Bauhelfer nicht vergisst und ihnen die bestmögliche Absicherung gibst.

Grundsätzlich sind alle Bauhelfer bei der Berufsgenossenschaft Bau – der BauBG – anzumelden, damit sie dort gesetzlich abgesichert sind. Andere Versicherungen wie die Bauherrenhaftpflicht oder die Bauleistungsversicherung sind natürlich weitere wichtige Absicherungen für Dein Bauvorhaben, doch die Leistungen erstrecken sich nicht auf Deine privaten Bauhelfer. Die Leistungen der Berufsgenossenschaft Bau decken im Schadensfall aber nur einen rudimentären Umfang ab. Deshalb ist eine zusätzliche private Absicherung unbedingt zu empfehlen. Die gesetzliche Bauunfallversicherung zahlt zum Beispiel nicht bei Vollinvalidität. Diese Lücke im Versicherungsschutz schließt Du nur mit einer privaten Bauhelferversicherung. Die gesetzliche und die private Bauhelferversicherung schließen sich also nicht gegenseitig aus! Sie ergänzen sich vielmehr zu einem Komplettpaket zur optimalen Versorgung im Schadensfall.

Welche Leistungen erbringt die Bauhelferversicherung?

Die private Bauhelferversicherung ähnelt einer Unfallversicherung, die für die Bauphase abgeschlossen wird. Versichert sind Unfälle, die Deinem Bauhelfer auf Deiner Baustelle passieren. Bei einer Invalidität oder im Todesfall zahlt die Versicherung die vereinbarte Kapitalleistung. Auch ein Krankenhaustagegeld kann vereinbart werden, ebenso wie Bergungskosten. Der Versicherungsschutz greift übrigens nur, wenn Du Deine Bauhelfer namentlich angibst. Außerdem muss die Versicherungssumme in ausreichender Höhe angesetzt sein, denn sie bezieht sich wiederum auf alle Bauhelfer und nicht nur auf einen einzigen. Die Absicherung für jeden einzelnen Bauhelfer kann sich also sehr verringern, wenn Du die Anzahl Deiner Bauhelfer erhöhst, ohne die Versicherungssumme anzupassen. Der Versicherungsschutz erstreckt sich meist für ein Jahr. Zieht sich Dein Bauprojekt länger hin, solltest Du den Versicherer entsprechend informieren, damit er den Versicherungsschutz entsprechend anpasst.

Wie findet man eine gute Bauhelferversicherung?

Bauhelferversicherungen werden von vielen Gesellschaften angeboten, die auch andere Versicherungen rund um den Bau eines Eigenheims in ihrem Portfolio haben. Dazu gehören zum Beispiel die Bauherrenhaftpflicht oder die Bauleistungsversicherung. Die Bauhelferversicherung wird gerne auch als Bauhelferunfallversicherung bezeichnet, denn es handelt sich hier um eine private Unfallversicherung für die Bauhelfer, die Dich in der Bauphase auf Deiner Baustelle unterstützen. Wenn Du nach einer guten und bezahlbaren Versicherung suchst, lohnt sich ein Vergleich der Tarife. Manche Versicherer gewähren übrigens einen Rabatt, wenn Du Dich entscheidest, alle Versicherungen rund um Deinen Neubau bei der gleichen Gesellschaft abzuschließen.

Beratung gewünscht?