Die Hausratversicherung: Sie deckt Schäden an Ihrem Hausrat ab

Wer nach einem Einbruch, nach einem Brand oder nach einem Wasserrohrbruch schon einmal seinen Hausrat ersetzen musste, kennt die erheblichen Kosten, die dafür anfallen könnten. Die Neuanschaffung von Möbeln, Kleidung und Elektrogeräten kostet Zeit und Nerven, vor allem aber ist sie auch teuer. Eine Hausratversicherung schützt zwar nicht vor dem Neukauf, doch sie übernimmt die Kosten, wenn der Hausrat durch die versicherten Risiken ganz oder teilweise beschädigt wurde. Was also müssen Sie rund um die Hausratversicherung wissen?

Welche Gefahren sind versichert?

Eine Hausratversicherung deckt die Gefahren Feuer einschließlich Blitzschlag, Explosion und Implosion sowie Einbruchdiebstahl ab. Außerdem sind die Risiken Sturm und Hagelschlag sowie Leitungswasser versichert. Auch Schäden aus Überspannung sind üblicherweise in der Hausratversicherung abgedeckt. Optional können Sie bei den meisten Versicherern noch weitere Module in den Versicherungsschutz aufnehmen. Dazu gehört zum Beispiel der Fahrraddiebstahl.

Damit sind wesentliche Risiken für Ihren Hausrat durch diese Versicherung abgedeckt. Ein Feuer kann zum Beispiel durch einen Blitzeinschlag bei einem Gewitter entstehen. Doch auch eine Explosion im Haus oder sogar eine Implosion eines Fernsehgeräts könnte zu einem Brand führen. Bei einem Einbruch hingegen werden vielleicht Dinge entwendet, so dass nach dem Diebstahl die Neuanschaffung erforderlich ist. Nicht weniger aufwändig ist es, Hausrat neu zu beschaffen, wenn sich ein Einbrecher aus Wut darüber, dass er nichts Wertvolles in der Wohnung gefunden hat, an den Möbeln oder an Elektrogeräten auslässt und diese so beschädigt, dass sie nicht mehr verwendbar sind. Allerdings muss das Risiko Vandalismus explizit im Versicherungsschutz aufgenommen sein.

Ein Sturm kann ebenfalls zu erheblichen Schäden an Haus und Wohnung und am Hausrat führen. Wichtig ist, dass der Sturm mindestens mit Windstärke 8 von den Wetterbehörden gemeldet wurde, denn nur ab dieser Windstärke akzeptieren die Versicherer einen Sturmschaden. Ein Schaden aus Leitungswasser entsteht hingegen typisch durch einen Rohrbruch in der Wohnung oder an Rohren, die in der Nähe verlaufen. Im Alltag tauchen solche Schäden leider immer wieder auf, wie die regelmäßigen Schadensmeldungen an die Versicherer belegen.

Was ist versichert?

Vereinfacht gesagt umfasst der Hausrat alles, was nicht fest mit Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung verbunden ist. Dazu gehören Möbel und Kleidung, Bücher oder Spielzeug, aber auch Teppiche, Lampen, Geschirr und alle Elektrogeräte in Ihrem Haushalt. Kühlschrank, Spülmaschine, Waschmaschine, Trockner, Fernseher und Stereoanlage sind typische Elektrogeräte, die im Hausrat zu Schaden kommen könnten und deren Neuanschaffung enorm teuer ist. Vielleicht haben Sie in Ihrem Haushalt einige Erbstücke, die Sie von Ihren Eltern oder Großeltern übernommen haben. Der emotionale Wert solcher Gegenstände ist für Sie selbstverständlich nicht zu ersetzen. Trotzdem mag es sehr hilfreich sein, wenn Sie wenigstens eine hübsche Kommode für Ihr Wohnzimmer als Ersatz anschaffen können, wenn der teure Sekretär Ihrer Großeltern bei einem Brand zerstört wurde oder von Einbrechern stark beschädigt wurde.

Wer gerade erst eine eigene Wohnung bezogen hat, verfügt vermutlich noch über einen überschaubaren Haushalt. Doch im Lauf der Zeit werden Sie weitere Elektrogeräte anschaffen. Sie stocken Ihren Kleiderschrank auf und ersetzen alte Möbel wahrscheinlich durch neue und schicke Einzelstücke. Das alles kostet Geld. Selbst wenn Ihr Hausrat schon mehrere Jahre alt ist und Sie sich vielleicht die eine oder andere Neuanschaffung wünschen, sind die Kosten für einen neuen Hausrat auf keinen Fall zu unterschätzen. Wer sie aus eigener Tasche zahlen muss, sollte mit Kosten im fünfstelligen Bereich rechnen.

Welcher Preis wird erstattet?

Die Hausratversicherung zahlt Ihnen in der Regel den Preis für eine Wiederanschaffung. Das gilt für Hausrat, der gestohlen oder zerstört wurde. Der Preis für die Wiederanschaffung muss nicht unbedingt dem Kaufpreis entsprechen. Im Fall eines Schadens erhalten Sie eine Summe, die es Ihnen erlaubt, ein gleichwertiges Gut zu den aktuellen Preisen zu kaufen. Es kann also durchaus sein, dass Sie heute mehr Geld für die Regulierung eines Schadens erhalten, als Sie selbst ursprünglich bezahlt haben, weil der beschädigte Gegenstand heute viel teurer in der Neuanschaffung ist als früher.

Für beschädigten Hausrat werden die Reparaturkosten erstattet. Auch eine Wertminderung wird berücksichtigt, sofern der Gegenstand zwar beschädigt ist, aber noch in vollem Umfang genutzt werden kann. Vor allem bei einem neuen Elektrogerät kann das interessant sein. Haben Sie sich zum Beispiel gerade einen sehr teuren Kühlschrank oder Herd zugelegt, der bei einem Einbruch beschädigt wurde und noch voll funktionsfähig ist, ersetzt der Versicherer die Minderung des Werts. Sie kann gerade bei teuren Geräten durchaus in einen vierstelligen Betrag ausmachen.

Weitere erstattungsfähige Kosten sind für Gegenstände zu berücksichtigen, die Sie im Keller oder in der Garage aufbewahren. Dazu gehören Elektrogeräte wie ein Rasenmäher oder auch Werkzeug. Sofern Sie nach einem Versicherungsfall eine Weile in einem Hotel übernachten müssen, weil Ihre Wohnung abgebrannt ist, kommt die Hausratversicherung häufig auch für die Kosten der Hotelübernachtung auf. Hinzu kommen die Kosten für Aufräumarbeiten oder für den Transport und die Lagerung Ihres Eigentums, wenn die Wohnung zunächst geräumt werden muss, um danach den Schaden zu sanieren.

Was hat es mit der Unterversicherung auf sich?

Damit Ihre Versicherung einen Schaden in voller Höhe bezahlt, muss die Versicherungssumme dem Wert Ihres Hausrats entsprechen. Angenommen, Ihr Hausrat hat einen Wert von 100.000 Euro, dann muss auch die Versicherungssumme in Höhe von 100.000 Euro vereinbart werden.

Sollten Sie aus Kostengründen eine geringere Versicherungssumme vereinbaren, liegt eine Unterversicherung vor. Im Fall eines Schadens macht der Versicherer diese Unterversicherung geltend. Das bedeutet, dass er den Schaden nicht in voller Höhe reguliert, sondern einen Abzug vornimmt. Abhängig von der Höhe der Unterversicherung haben Sie dann einen erheblichen Anteil aus eigener Tasche zu zahlen. Mit Ihrer Hausratversicherung verhält es sich also ganz ähnlich wie mit einer Wohngebäudeversicherung oder mit einer Haftpflichtversicherung: Die Versicherungssumme sollte immer in ausreichender Höhe vereinbart sein, damit Sie im Schadensfall mit einer vollständigen Erstattung rechnen dürfen.

Im Idealfall vermeiden Sie eine Unterversicherung von Anfang an. Das ist möglich, indem der Versicherer die Versicherungssumme pauschal berechnet. Dazu setzt er einen Wert von 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche an. Bei einer Wohnung von 80 Quadratmetern wäre somit eine Versicherungssumme von 52.000 Euro versichert. Mit einer Unterversicherung könnten Sie zwar den Versicherungsbeitrag senken. Allerdings wäre dies schlicht am falschen Ende gespart. Viel sinnvoller ist es, vor dem Vertragsabschluss einen Vergleich der Tarife durchzuführen.

Wie finden Sie die günstigste Versicherung?

Bevor Sie einen Vertrag für Ihre Hausratversicherung abschließen, sollten Sie die Tarife vergleichen. Dabei stehen nicht nur die Preise in Vordergrund, sondern auch die Leistungen. Die Hausratversicherung ist eine Versicherung, die Sie problemlos online mit Hilfe eines Vergleichsrechners berechnen können. Dazu benötigen Sie nur wenige Angaben. Innerhalb von ein paar Minuten erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die angesagten Tarife am Markt und können in Ruhe prüfen, welches Angebot Ihren Vorstellungen entspricht. Gerne beraten wir Sie aber auch umfassend rund um Ihre Hausratversicherung und führen einen Preis-Leistungs-Vergleich für Sie durch! Dabei prüfen wir selbstverständlich nicht nur die Tarife mit ihren Preisen und den Konditionen, sondern wir ermitteln zuvor Ihren individuellen Versicherungsbedarf. Darauf aufbauend finden wir den Versicherer für Sie heraus, der das optimale Angebot für Ihre Hausratversicherung vorlegt.

Wann ist eine Anpassung der Versicherung zu empfehlen?

Sobald Sie Ihren Hausrat vergrößern, in eine größere Wohnung ziehen oder auch mit einer anderen Person zusammenziehen, ist es sinnvoll, den bestehenden Versicherungsschutz zu prüfen. Grundsätzlich müssen Sie den Versicherer bei einem Umzug lediglich über die neue Adresse informieren. Es ist allerdings zu empfehlen, dabei auch den Versicherungsschutz zu prüfen und bei Bedarf anzupassen. Besonders bei einem Umzug in eine größere Wohnung ist das sinnvoll, um eine Unterversicherung in Ihrem neuen Heim von Anfang an zu vermeiden.

Beratung gewünscht?