Persönliche Beratung gewünscht? Jetzt einen Termin buchen. Oder ruf uns an 07821-9214-991

Die Pflegezusatzversicherung in Lahr: deine Vollkasko im Pflegefall

Wohl niemand denkt gerne darüber nach, eines Tages zum Pflegefall zu werden und sich nicht mehr allein versorgen zu können. Der Gedanke ist unangenehm, man schiebt ihn gerne zur Seite. Doch wenn Du schon einmal in der Situation warst, dass Eltern, Schwiegereltern oder Großeltern in ambulanter oder stationärer Pflege versorgt werden mussten, weißt Du vermutlich auch, wie teuer das wird. Mit einer guten Pflegezusatzversicherung in Lahr sorgst Du für diesen Fall vor. Sie ist so etwas wie Deine Vollkaskoversicherung, falls Du irgendwann zum Pflegefall wirst.

Warum ist eine Pflegezusatzversicherung wichtig?

Die Pflegepflichtversicherung ist eine Säule des deutschen Sozialversicherungssystems. Die Träger der Pflegeversicherung – die Pflegekassen – sind an die Krankenkassen angehängt. Fragen rund um Deine Versorgung im Pflegefall sind deshalb bei Deiner Krankenkasse sehr gut untergebracht. Die Pflegeversicherung erbringt im Pflegefall einige wichtige Leistungen. Voraussetzung dazu ist ein von der Pflegekasse festgestellter Pflegegrad. Hat die Pflegekasse einen Pflegegrad anerkannt, bekommt der Pflegebedürftige eine Leistung, die dem festgestellten Pflegegrad entspricht.

Falls der Pflegebedürftige von seinen Angehörigen allein zu Hause versorgt werden kann, mag diese Leistung der Pflegekasse ausreichen, um alle anfallenden Kosten zu decken. Ist allerdings die Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst erforderlich oder muss der Pflegebedürftige sogar stationär in einer Einrichtung versorgt werden, reichen die Leistungen der Pflegeversicherung nicht aus. Auf den Pflegebedürftigen und unter Umständen auf seine Kinder kommen dann erhebliche finanzielle Belastungen zu, die sie selbst zu zahlen haben. Bei einer festgestellten Pflegestufe 2 kann der monatliche Eigenanteil durchaus bei 400 Euro bis 500 Euro liegen, bei einer stationären Unterbringung sogar bei 1.800 Euro bis 2.000 Euro und mehr. Kaum jemand kann diesen Betrag Monat für Monat aus eigener Tasche bezahlen. Deshalb ist eine Pflegezusatzversicherung so wichtig. Sie schließt Deine Versorgungslücke, so dass Du im Fall des Falles optimal versorgt bist und die Kosten nicht selbst zahlen musst.

Welche Arten der Pflegezusatzversicherung gibt es?

Die wichtigste Art der Pflegezusatzversicherung ist das Pflegetagegeld. Das Pflegetagegeld in Lahr wird über einen bestimmten Tagessatz abgeschlossen, der Versicherte erhält die vereinbarte Leistung Monat für Monat. Wofür er das Pflegetagegeld verwendet, bleibt ihm überlassen. Er kann damit den Eigenanteil für den ambulanten Pflegedienst oder für den Aufenthalt in einer Einrichtung zahlen. Er kann aber auch seinen Angehörigen eine Leistung zukommen lassen, wenn sie sich hauptsächlich um seine Versorgung kümmern. Schließlich müssen viele Menschen bei einem drohenden Pflegefall in der Familie aufhören zu arbeiten und verlieren dadurch ein Einkommen. Mit dem Pflegetagegeld kann man das zum Teil ausgleichen. Das Pflegetagegeld ist die wichtigste private Pflegezusatzversicherung. Sie ist sehr flexibel verwendbar und deshalb besonders beliebt. Weniger gefragt sind die Pflegerente und die Pflegekostenversicherung, die aber ebenfalls dazu gedacht sind, die Versorgungslücke zu schließen.

Wer sollte eine Pflegezusatzversicherung abschließen?

Im Prinzip sollte jeder eine Pflegezusatzversicherung abschließen. Natürlich kannst Du selbst privat vorsorgen und Monat für Monat einen bestimmten Betrag zurücklegen, um dadurch Rücklagen aufzubauen. In der Praxis sieht es dann aber meistens so aus, dass man das Geld doch irgendwann braucht und die Rücklagen ganz oder teilweise auflöst. Im Fall des Falles ist dann leider nicht genügend Geld vorhanden, um Deine Versorgung im Pflegefall sicherzustellen. Außerdem sichert Dir eine Pflegezusatzversicherung eine lebenslange Zahlung. Hast Du privat Geld angespart, ist dieser Betrag irgendwann vielleicht verbraucht. Bei einer privaten Zusatzversicherung passiert das nicht. Sie leistet ein Leben lang, auch wenn der Versicherte viele Jahre lang eine Leistung in Anspruch nehmen muss.

Je früher Du Deine Pflegeversicherung abschließt, desto besser ist es übrigens. Die Beiträge steigen mit dem Alter, deshalb haben junge Versicherte noch einen recht geringen Beitrag. Sie haben aufgrund ihres Alters einfach mehr Zeit, Geld für den Pflegefall anzusparen, so dass sie schon mit kleineren Beträgen eine ordentliche Versorgung aufbauen können. Je älter Du bist, desto mehr steigen die Beiträge. Trotzdem ist es natürlich auch mit zunehmendem Alter noch nicht zu spät, eine private Pflegezusatzversicherung abzuschließen.

Warum solltest Du eine Zusatzpflegeversicherung abschließen?

Eine zusätzliche private Pflegeversicherung ist natürlich eine Ausgabe, die Du jeden Monat zu zahlen hast. Außerdem stellt sich die Frage, ob Du sie überhaupt abschließen musst, denn niemand weiß heute schon, ob man im Alter zum Pflegefall wird. Tritt der Pflegefall nicht ein, wären die gezahlten Beiträge über viele Jahre verloren. Trotzdem wird Dir eine zusätzliche private Absicherung für den Pflegefall ein gutes Gefühl geben, weil Du weißt, für den Ernstfall gut abgesichert zu sein.

Ist der Pflegefall erst eingetreten, ist es zu spät, sich noch um die Vorsorge zu kümmern. Dann steht die Frage im Raum, wie man die anfallenden Kosten bezahlt, und im schlimmsten Fall kann ein Pflegefall sogar dazu führen, dass man eine selbstbewohnte Immobilie verkaufen muss oder die Kinder um Zahlung bitten muss. Wenn Du solche Probleme für Dich vermeiden willst und für Dich ein gutes Gefühl haben willst, für den Fall des Falles ausreichend versorgt zu sein, solltest Du Dich für eine Pflegezusatzversicherung in Lahr entscheiden.

In welcher Höhe sollte man die Versicherung abschließen?

In der Regel wird das Pflegetagegeld als Tagessatz abgeschlossen. Das heißt, Du legst einen bestimmten Tagessatz fest, der Dir im Versicherungsfall pro Tag ausgezahlt wird. Der Tagessatz kann sich je nach Pflegestufe und bei ambulanter oder stationärer Pflege unterscheiden, er kann aber auch gleich sein. Als Anhaltspunkt gilt, dass der Tagessatz in den Pflegegraden 2 und 3 niedriger sein kann als in den Pflegegraden 4 und 5. Am besten kalkulierst Du den Tagessatz so, dass Du pro Monat eine ausreichend hohe Summe bekommst, um die Kosten für die ambulante und die stationäre Pflege zu zahlen. Natürlich hängt die Höhe Deines Versicherungsbeitrags auch von der Höhe der Versicherungssumme ab. Ein sehr guter und hoher Versicherungsschutz kann deshalb durchaus recht teuer werden. Es gilt deshalb, die richtige Balance zwischen einem soliden Versicherungsschutz und einem bezahlbaren Beitrag zu finden. Gerne beraten wir Dich rund um Deine private Pflegezusatzversicherung und das Pflegetagegeld, damit Deine Versorgungslücke im Ernstfall gut abgedeckt ist.

Dabei spielt natürlich in erster Linie Dein Versicherungsbedarf eine Rolle. Gemeinsam mit Dir ermitteln wir Deine Versorgungslücke und berücksichtigen dabei auch weitere Einnahmen wie Renten, Miete oder andere Einkünfte. Darauf aufbauend kalkulieren wir Deinen Bedarf im Pflegefall und empfehlen Dir eine Pflegetagegeldversicherung, die optimal zu Deinem Bedarf passt.

Vereinbare einfach einen kostenfreien Beratungstermin bequem online über die den Termin-Link oder rufe uns unter 07821 9214 991 an.


Beratung gewünscht?